moreloveBerührungs-ArtNempathiewerkstatt
über unsunser angebotkalenderinterActive

Mein Umgang mit Geld

 

"Geld regiert die Welt"

Mensch in der Großstadt können sich nicht mehr selbst mit allem Lebensnotwendigen versorgen und benötigen für ihr Überleben Geld als Tauschmittel. Mit dem Geld haben oder nicht haben sind auch Unmengen an Wertvorstellungen und Glaubenssätzen verbunden, die den Wert von Menschen an ihren Geldressourcen festmachen, was ich falsch finde.

 

Ich bin überzeugt, dass jeder Mensch wertvoll ist und etwas zur Intelligenz und dem Reichtum dieses Planeten beiträgt. Welche Machtstrukturen und Wirkmechanismen diese Gleichwertigkeit zum derzeitigen Zeitpunkt noch verhindern, interessiert mich brennend. 

 

Daher habe ich begonnen, wissenschaftliche Bücher über die Entstehung von Geld, über toxische Märkte und über alternative Wirtschaftsmodelle zu lesen. Auch die "Bank für Gemeinwohl" und das "Bedingungslose Grundeinkommen" begrüße ich sehr!

 

Die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg zielt auf die Ermöglichung der Befriedigung von Bedürfnissen ALLER Menschen - auf Augenhöhe und gewaltfrei. Und dabei ist Geld nur EINE der möglichen Strategien!

 

So habe ich mich auch, gemeinsam mit einer Gruppe von Trainer-KollegInnen aus dem GFK-Netzwerk, 1 1/2 Jahre lang damit befasst, welche Familien-Geld-Geschichte(n), "Feindbilder" & Glaubenssätze in unserem Leben eine Rolle spielten und spielen - und wie sich diese begreifen und lösen lassen.

 

"Ausgewogenheit von Geben und Nehmen" sind menschliche Grundbedürfnisse - und werden genauso auch von Primaten geschätzt! :-) Wie gehen wir aber mit dem unterschiedlichen Zugang von Menschen zu Geldressourcen in der Haltung der Gewaltfreien Kommunikation um?

 

Zum professionellen Rahmen meinre Beratungs-, Coaching- und sonstigen Lehrtätigkeit gehört auch die Bezahlung, die ich für die vereinbarte Leistung erhalte. Ich bemühe mich jedoch, wenn ein/e KlientIn an mich herantritt und darum bittet, ihr/ihm trotz knapper Mittel die Teilnahme zu ermöglichen, gemeinsam einen Weg des Ausgleichs zu finden bzw. bewusst und freudig dann einer Ermäßigung zuzustimmen, wenn ich es mir leisten kann. 

 

Ich sehe das als Teil meines Weges Richtung Sozialem Wandel, und ersuche Sie / Dich gerne mit Fragen, Anregungen und Wünschen an mich heranzutreten :-)

Nach oben

 
 
kontakt | impressum | sitemap | agb's | Datenschutz | Seite: 352